PREVIEW NFL WEEK 5 Dolphins @ Bucs

Quick Facts:

WAS: NFL WEEK 5, Tampa Bay Buccaneers (3-1) vs. Miami Dolphins (1-3)

WANN UND WO: Sonntag, 10. Oktober, 19 Uhr deutscher Zeit, im Raymond James Stadium, Tampa/Florida

WO ÜBERTRAGEN: Dieses Mal 19:00 live auf P7MAXX (mit Carsten Spengemann und Roman Motzkus), im Rahmen der DAZN Red Zone, Game Pass oder Stream.

Florida Battle

Heute erst am Spieltag die dazu gehörende Preview auf das fünfte Saison-Spiel der Miami Dolphins – aber ein ganz besonderes. Nicht nur aufgrund der Tatsache, dass die Mannschaft nach den letzten drei Niederlagen ohnehin schon unter Druck steht, die Saison nicht zu vergeuden, Nicht nur, weil sich in dieser „Battle of Florida“ zwei der drei NFL-franchises aus dem sunshine state gegenüberstehen (Part 2 nächste Woche in London gegen die Jaguars). Nicht nur, weil dieses Spiel von RAN Football gezeigt wird – mit einem bekennenden DolFan als Kommentator. Nicht nur, weil der amtierende Champion zum Stelldichein lädt, sondern auch, weil bei Tampa (immer noch) Tom Brady die Bälle verteilt. Geschichten im Vorfeld also satt in Hülle und Fülle. 

Die Bucs:

In Hülle und Fülle werden durch die Wettquoten und die Experten auch Punkte erwartet. Nicht unbedingt durch das Laufspiel der Buccs (Leonard Fournette kommt auf keine 200 Yards bisher, mit 72 Yards/Spiel sind die Jungs aus Tampa noch schlechter als die knapp 78 Yards, die Miami bisher im Schnitt auf den Boden gebracht hat. Gegen die statistisch beste run defense wird sich an der Laufleistung der Dolphins auch wahrscheinlich wenig ändern. 

Vielmehr wird es in diesem Spiel darauf ankommen, die z.T. überragenden Waffen im Angriff rund um TB12 zu stoppen oder einzudämmen. Da sind die Zahlen des Heim-Teams bisher schon massiv. 339 Yards passing, 30,5 Punkte, 10 TDs, 1.356 Yards insgesamt durch Brady – die Receiver rund um Brown, Mike Evans oder Chris Godwin machen mal wieder von sich reden. Die O-Line hält den Druck weitgehend ab, nur 7 sacks in der Saison sind zu beklagen. Tampa hat auch ohne TE Rob Gronkowski (fällt aus) eine Top 10-Offense zu bieten und wird der Defense der Dolphins ganz schön einheizen. 

Die Fins:

Da aber sowohl Byron als auch Brandon Jones sowie Xavien Howard wieder voll trainieren konnten und man auch DT Raekwon Davis wieder von der IR herunternehmen konnte, steht die Miami-Defense eigentlich ganz gut da und es wird spannend sein zu sehen, ob Tampas Spielführer seine .500-Bilanz gegen die Dolphins wird verbessern oder verschlechtern können. Der Druck auf Brady könnte in diesem Spiel auch durch Jabaal Sheard kommen. Der Veteran wurde aus dem PS ins active roster befördert und kann mit seiner Erfahrung sicher helfen. Jaelan Phillips sieht auch von Woche zu Woche besser aus, Ogbah ist eh konstant eine Gefahr – da kann auch in Richtung der Ziege etwas gehen.

Entscheidend – die Offensive:

Entscheidend in diesem Spiel wird es aber ohnehin sein, was auf der anderen Seite des Balls passiert. Einmal mehr kreuzt der Backup-QB Jacoby Brissett die Klingen mit einer Defense, die (wie bereits erwähnt) super gegen den Lauf und aggressiv gegen den Quarterback ist. Sobald der aber den Ball losgeworden ist, geht die Schwäche der Buccs los – weswegen sie ja letztlich auch Richard Sherman nachverpflichtet haben. Der 33-Jährige ist aber nicht mehr der dominante CB der 2010er Jahre. Da aber Rookie-Safety Antoine Winfield sicher ausfällt und der zweite CB, Jamel Dean, zumindest angeschlagen ist, lässt sich die Tampa-Secondary als Schwachstelle erkennen. Mike Edwards, Carlton Davis oder Ross Cockrell haben in den ersten Saison-Spielen im Schnitt 327,5 Yards zugelassen – das meiste der gesamten Liga. Dies sollte auch die Offense der Phins zu nutzen wissen. 

Wie ist ein Sieg drin?

Wenigstens etwas Zeit für Brissett

Ich mache an dieser Stelle nicht den case auf und nagle auf das Playcalling ein. Auch der Trade von Jakeem Grant oder die Verletzung von Will Fuller lasse ich an dieser Stelle nicht gelten. Der O-Line muss es lediglich gelingen, den QB etwas Zeit zu erkaufen. Hier wird Austin Reiter als Center sein Debüt feiern und es mit einem alten Bekannten aus SB 55 zu tun bekommen. Mit Vita Vea soll er wohl noch eine Rechnung offen haben. Was er aber auf jeden Fall bringen wird: Stabilität. Kann Brissett und später in der Saison Tua sicherlich nur helfen.

DvP & Gesicki früher ins Spiel einbinden

Dann werden DVP, Mike Gesicki (die man hoffentlich schneller in die offense einbinden kann als zuletzt), aber auch Jaylen Waddle oder Mack Hollins sicher das ein oder andere Yard erzielen können. Denn, wie erwähnt, die secondary der Bucs ist schlagbar.

Es wird entweder eine knappe Kiste oder schon früh deutlich. Es hängt vieles an der eigenen Offense. Wenn die einmal ins Rollen kommt, kann auch Tampa Bay die schwerlich halten. Dafür muss sie aber auch von der Kette gelassen werden. Und natürlich die protection besser passen. 13 Sacks sind ziemlich das Mieseste, was eigene QBs erleiden mussten – gefühlt waren es ja ohnehin mehr. 

Clevere Coverage

Wenig zone defence spielen, die nimmt Tom Brady bereits pre-snap auseinander. Der Mann hat alles gesehen. Die Fins müssen es ihm ungemütlich machen. Nicht zwingend über pressure und Blitz, aber über clevere Coverage. Inside nicht aufgeben und zu den schwierigeren outside Pässen zwingen. Die, von ihm geliebten, underneath Routen wegnehmen durch droppen der Ends in die coverage. Brady muss dazu gezwungen werden perfekt zu spielen. So klappt vielleicht auch wieder der eine oder andere takeaway.

Fazit:

Noch ein abschließendes Fazit: es wird ohnehin nicht mehr vom Gast-Team erwartet als eine deutliche Klatsche. Von daher können wir das Spiel ja recht relaxed verbringen. Klar, eigentlich haben die Phins in dem Spiel keine Chance, sie sind krasser Außenseiter. Auf den zweiten Blick erkennt man aber durchaus Punkte, wie das Spiel erfolgreich werden kann. Von daher: hope the best, expect the worst. Es ist ein harter Gegner, es ist eine hohe Hürde. In den Wochen darauf warten aber Teams (Jaguars, Falcons, Texans) anderen Kalibers. Wieso sollten wir nicht das „trap game“ für Tom Brady sein?

Also, macht euch einen entspannten Sonntag, schaut und hört dem „dynamischen Duo“ von RAN bei der Arbeit zu (dieses Mal ja ganz brauchbar) und lasst euch von den Dolphins positiv überraschen. Wie jedes Spiel geht halt auch dieses mit 0:0 los – und defensiv sind die Buccs halt auch einfach verwundbar 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.