Preview Week 12 Panthers at Dolphins

Fast Facts

WAS: NFL Week 12 – Carolina Panthers (5-6)  @ Miami Dolphins (4-7)

WANN UND WO: Sonntag, 28.11.2021, 19 Uhr deutscher Zeit im HRS, Miami Gardens/FL

WO ZU SEHEN: Das Spiel ist dieses Mal im Rahmen der Red Zone (auf DAZN mit deutschem Kommentar), mit dem Game Pass sowie im Livestream unter RAN.de zu sehen. Im Gameday Post wird es aber auch sicher wieder einen Stream geben

Guten Tag, liebe Leidensgenoss*Innen (es will ja korrekt gegendert werden) der Football-Saison der Miami Dolphins und Happy Thanksgiving allen zusammen! Dieses Jahr spielen die Dolphins nicht am Tag des Truthahns, sondern messen sich am Sonntag im hemischen „The Rock“ mit anderen Vertretern der Tierwelt. Die Panthers aus Carolina sind zu Gast und haben – obwohl sie ihn eigentlich bereits vor der letzten Saison entlassen hatten – den bunten Vogel und extrovertierten Styling-Gockel Cam Newton mit dabei. Der hat zwar das letzte Spiel gestartet und einen Hype ausgelöst (er wird auch in Miami das Team aufs Feld führen) – gegen das WFT setzte es aber trotzdem eine Niederlage. Die Dolphins hingegen konnten der Sieges-Serie ein weiteres Spiel hinzufügen und den Ausdruck „MetLife takeover“ in die Tat umsetzen. Bei den Jets konnte das Divisions-Duell gewonnen werden. Mit Ruhm bekleckerte man sich hierbei aber nicht. Eine solche Leistung wird gegen die Raubkatzen aus dem Staat North Carolina wohl nicht ausreichen, um den streak am Laufen zu halten.

Lindsay und McCaffrey

Apropos Laufen und damit zu einem Thema, welches mich als Teil des Podcast-Teams des „Dolphins Drive“ echt geärgert hat. Knapp zehn Minuten nach dem Ende der Aufnahme mit Moritz vom „Keep talking“ – Podcast als Angebot für die „German Riot“, dem Fanclub der Panthers in Deutschland, schwappte die Meldung herüber, dass Miami den ehemaligen Pro Bowl-RB Phillip Lindsay geclaimed habe. Er hat in den ersten zwei Jahren seiner Karriere in Denver gut abgeliefert, kam dann aber sowohl in Denver als auch bei den Texans nicht mehr so richtig in die Gänge. Die Dolphins schlugen also zu und so wird der Spieler den RB room der Phins verstärken. Rechnet aber nicht damit, dass er für Sonntag schon eine Option sein oder einen impact auf das Spiel haben dürfte.

Eben diesen Impact dürfte aber mit Sicherheit Christian McCaffrey haben. Das Laufspiel der Mannen um Neu-HC Matt Rhule wird durch seine Rückkehr nach einer Verletzung sowie die starting-Rolle von Cam Newton natürlich schlagartig aufgewertet. Chubba Hubbard machte in Abwesenheit von „CMC“ zwar einen guten Job. Ein fitter McCaffrey, der ja zudem noch als verlässliches target im Pass-Spiel angesehen werden kann, hebt diese Disziplin aber in andere Sphären. Die nominell 15.beste rushimg offense der NFL ist also noch gefaährlicher, als es die bloßen Zahlen aussagen. Da die Dolphins um Zach Sieler und Elandon Roberts in der run D aber an der Top 10 kratzen und auch das Containment sowie die Verteidigung laufstarker QBs in dieser Saison etwas besser aussieht als traditionell, lässt sich dieses key matchup mit Gelassenheit beobachten. Im Auge behalten muss man dabei auch, ob die nur bedingt trainierenden Spieler werden mittun können. Immerhin hatten am Mittwoch quasi fünf oder sechs starting defender wegen diverser Zipperlein oder wegen eines gewährten freien Tags (Howard und Byron Jones) nicht trainiert.

Tschämm statt Turnover Sam

Doch die Offense der Panthers hat nicht nur den Lauf zu bieten. War sie unter dem alten QB, dem uns schon bekannten Sam („Turnover Sam“) Darnold an der ein oder anderen Stelle noch sehr limitiert, hat sie mit „Super Cam“ ja nun wieder andere Möglichkeiten. Der ehemalige Jets deep threat Robby Anderson, der Ex-Cardinals TE Dan Arnold (letztes Jahr mit TD gegen die Dolphins) oder besonders DJ Moore (in der letzten Woche nach einer Durststrecke wieder mit TD-Pass) und der angesprochene McCaffrey sorgen dafür, dass man auch hier nicht auf ein low-five passing Team trifft, wie es die Statistik der NFL auf dem Papier aussagt. Die 29. passing defense der Liga (unglaublich, aber wahr. Miami ist da recht bescheiden) wird sicher hier eine Menge Arbeit bekommen, um zu verhindern, dass Meister Newton weiter voll einschlägt.

Wo wir gerade vom Einschlagen sprechen: das neue Safety-Duo der Dolphins mit Rookie Jevon Holland und 2nd year player Brandon Jones tut in den letzten Wochen genau dies sehr eindrucksvoll. Sie werden, so wie sie es bei Lamar Jackson bereits gemacht haben, sicher auf die ein oder andere Jagd nach dem QB geschickt und für Safety blitzes von der Kette gelassen. Mit immerhin 26 allowed sacks (auch der „bunte Vogel“ wurde durch das WFT in den Staub gelegt) sind die Patnhers hier anfällig für Druck. Jaelan Phillips, Emanuel Ogbah, van Ginkel oder eben die beiden Safeties erzeugen doch recht ansehnliche pressure, die auch den Spielführer der Mannen von Matt Rhule zu dem ein oder anderen unsauberen Pass verleiten könnten.

Starke Panthers Defence

Man sollte sich aber nicht dazu verleiten lassen, die Dolphins hier in einer Favoriten-Rolle zu sehen, denn das nächste matchup ist das Entscheidende des Spiels – und das muss einem Sorge bereiten. Zwar war die defense der Panthers in der letzten Woche gegen Taylor Heinicke nicht gut – der pass rush kam aber trotzdem drei mal durch. LB Haason Reddick, DE Brian Burns oder DT Derrick Brown sind allesamt in der Lage, aus unserer O-Line Kleinholz zu machen und bei Tua einigen Schaden anzurichten. Gerade gegen den Pass sind die Panthers eine echte Macht; nicht so sehr beim Einsammeln von Bällen – es stehen lediglich acht Interceptions zu Buche – aber viel mehr in der Coverage. Mit lediglich 174 zugelassenen pass Yards stehen sie an der Spitze der Liga und CB Donte Jackson konnte bereits 9 Pässe deflecten. Zusammen mit CB Stephon Gilmore (schade, dass DVP noch auf der IR-Liste steht) sowie den Safeties Burris und Chandler baut sich das Team aus Carolina hier eine echt starke Unit auf und Tua wird eine harte Aufgabe vor der Brust haben.

Was wird unsere Offensive liefern?

Denn zum Abschluss müssen wir natürlich über Tua sowie die Leistung der Offense im Allgemeinen kommen. Wenn es dem Hawaaianer, auch unter Mithilfe der RBs rund um Gaskin und neuerdings Lindsay, gelingt, die eigene defense durch konstant längere drives erholen zu lassen und er zusätzlich auch noch Punkte auf das Board bringt, haben die Miami Dolphins eine Chance, nach zwei Niederlagen gegegn die Panthers zuletzt mal wieder einen Sieg zu verbuchen. Sauberes Kurzpass-Spiel durch die Mitte auf Gesicki und Waddle, Einbinden der weiteren targets Mack Hollins und Albert Wilson sowie den ein oder anderen tieferen Schuss – wenn er Zeit dafür hat, damit rechne ich ehrlich gesagt aber nicht – in diesem Spiel kann Tagovailoa zeigen, dass er in der Lage ist, auch gegen gute Gegner ordentlich zu performen. Gegen die grünen Herren aus dem Big Apple sah das doch gerade in der zweiten Hälfte recht ordentlich aus. Nur wird er es alleine nicht bewerkstelligen können, so dass er Hilfe in der O-Line braucht. Ob die schon durch Michael Deiter kommen kann, ist fraglich. Immerhin ist der Center aber wieder fit und kann als Option zur Verfügung stehen. Bei Parker und Will Fuller wird man wohl die Bye week abwarten müssen, bervor die wieder eine Option werden können. So liegt es an Jaylen Waddle und Mike Gesicki, ihre matchups zu gewinnen und einen impact zu haben. Dann wird man auch gegen die Carolina Panthers eine Chance haben. Auf jeden Fall wünschen wir euch ein spannendes Spiel ohne Verletzungen und ein gutes Ende für unser Team! #Phinsup!

Gemeinsam gucken

Zum Abschluss auch von hier noch enmal der Hinweis: wer sich das Spiel gemeinsam mit DolFans und German Riot – Anhängern ansehen möchte und aus dem Großraum Berlin/Brandenburg kommt: schlagt in der „Wilma“ Sportsbar in Berlin-Wilmersdorf auf. Unter anderem ich werde dort vertreten sein, eventuell kommt auch etwas „Football-Prominenz“. So weit ich das weiß, wird dort 2Gplus gefahren, so dass hier kein Risiko besteht. Es wird auf jeden Fall ein sehr nettes Event werden, ich habe unter anderem mindestens eine der Fahnen dabei und #FootballIsFamily wird hier gelebt. Zwar sind auch ein paar Jungs der Gang Green Germany dabei, aber die werden nach letzter Woche zumindest sportlich wenig Argumente haben.

Key Matchups

  • pass rush der Panthers gegen die Miami O-Line
  • Xavien Howard gegen Robby Anderson
  • Mike Gesicki gegen Donte Jackson, Jaylen Waddle gegen Stephon Gilmore
  • Cam Newton und CMC gegen die run defense der Dolphins

MEIN ERGEBNIS-TIPP:

Ich meine, ich hätte 23:21 für Miami gesagt im Drive. Das möchte ich so beibehalten. Also low scoring mit dem besseren Ende für die guys in aqua.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.