Miami Dolphins at NO Saints , Preview Week 16

Fast Facts:

WAS: 15. Saisonspiel: Miami Dolphins (7-7) @ New Orleans Saints (7-7)

WANN UND WO: Monday Night Football in „The big easy“! Montag, 27.12.2021, (2:15 dt. Zeit in der Nacht von Montag auf Dienstag), Ceasars Superdome in New Orleans/Louisiana

WO ZU SEHEN: US-Primetime – also ESPN, zusätzlich noch DAZN oder NFL GamePass

Tobi’s Gedanken:

Stand jetzt beenden die Miami Dolphins und die New Orleans Saints den 16. NFL-Spieltag und sie spielen auch aus, welche der beiden Franchises nach diesem Spiel einen positiven Record haben wird. Beide Teams stehen 7-7 und sind mit der bisherigen Saison nicht so ganz zufrieden.

Intakte Playoff-Chancen dürfte auch nur der Sieger der Begegnung haben. Während die Saints Tom Brady und die Buccs empfindlich getroffen haben (9-0 das Ergebnis), kommen die Phins auf der Erfolgswelle daher geschwommen, der Winning Streak liegt nach dem Sieg gegen die Jets nun mehr bei sechs Siegen in Folge.

Achtung Wortspiel (ich weiß, sehr billig): Nun soll eine weitere Seite der Sieges-Serie geschrieben werden – und damit wären wir auch schon bei DEM Thema im Vorfeld des Spiels. Während sich die COVID-Situation bei den Spielern aus Miami etwas „entspannt“ hat (wenn auch Carter, Riley und Mancz sowie Bowden (der ja eh verletzt ist), Justin Coleman und Robert Jones auf der Liste stehen. Mit CB Coleman aber nur ein Stammspieler), sieht sie bei den „Heiligen“ (ich unterlasse es mal zu fragen, ob man an Weihnachten Heilige schlagen sollte) etwas anders aus.

Jameis Winston (Torn ACL) ist auf IR, Trevor Siemian (COVID-positiv) ist sicher für Montag raus (scheinbar ungeimpft) und Starting-QB Taysom Hill (scheinbar geimpft) ist positiv und leicht symptom-behaftet. So stellen sich Sean Payton (wegen COVID immer noch nicht wieder fit) und seine Coaches darauf ein, mit dem ehemaligen Notre Dame-QB Ian Book als Starter ins Spiel zu gehen. Die spielen mit QB Nr.4, also wird es eine einfache Nummer für Miami, weil sie wohl auch auf Ryan Ramczyk und Terron Armstead verzichten müssen könnten? Weit gefehlt!

Was der Mannschaft passieren kann, wenn sie einen Gegner nicht von der ersten Sekunde an zu 120% annimmt, haben die Jets in der ersten Hälfte des letzten Spiels gezeigt. Ob Taysom Hill oder Ian Book under Center stehen – die Stärke der New Orleans Saints ist ohnehin nicht die Passing Offense. Star-Receiver Michael Thomas ist diese Saison nicht mit dabei, führende Pass-Empfänger sind 2nd year player Callaway und Deonte Harris.

Zusammen mit Super-RB Alvin Kamara bilden sie das Gerüst der Pass-Offensive der Saints. Im Liga-Vergleich ist das alles aber eher als miserabel zu bezeichnen. Die drittschlechteste Passing-Leistung der Liga führt dazu, dass die Stärke der Saints im Rushing (eben durch Kamara und Ingram) davon überlappt wird und New Orleans im Durchschnitt die 26. Offense auf den Platz schickt – und das ohne Ian Book. Dennoch ist die Verteidigung der Mannen von Brian Flores gefordert, von Beginn an die gewohnte Leistung zu zeigen. Drei TDs – wie gegen die Jets – wird man sich nicht erlauben können.

Gegen den Pass sollten Byron Jones (hatte eins der besten Spiele in Aqua gegen NYJ) und der frisch Pro Bowl-nominierte Xavien Howard das Pass-Spiel eindämmen können. Zudem kommt Jevon Holland nach seiner Zwangspause wieder ins Line-Up. Wichtiger wird es sein, dass die run defense den zu erwartenden Versuchen der Saints Stand halten kann. Aus meiner Sicht ist hier einer der Keys to Win zu suchen. Gelingt es „The Worm“ Wilkins, „Mr. Underrated“ Zach Sieler und Co. hier, das Rushing Game der Mannen von Sean Payton zu beschränken, ist die Offense wohl ähnlich „produktiv“ wie gegen die Buccs. Hier konnten ja lediglich drei FGs erzielt werden. Das dies zu eine Sieg reichte, liegt an der Stärke der Mannschaft: der Defense! Den Titelverteidiger ohne Punkte zu Hause abzufiedeln, sollte als Statement ausreichen. Wer dazu die Statistik braucht: Average in der Pass-Verteidigung, 6. Liga weit in der Rushing und Scoring Defense. Mit 33 Sacks zwar „nur“ Durchschnitt.

Im Roster verstecken sich aber mit Cameron Jordan (DE) und Marshon Lattimore (CB) zwei Pro Bowler und absolute Könner auf ihren jeweiligen Positionen. Marcus Davenport, Tanoh Kpassagnon und Carl Granderson als weitere Edger sowie Kwon Alexander und Demario Davis sorgen dafür, dass gerade der pass rush eine hohe Hürde für die O-Line der Dolphins werden wird. Es muss gelingen, dem Running Game der Phins (niemand erwartet ernsthaft, dass Duke Johnson ein weiteres 100 Yards-game anreihen wird. Mit 90 Yards total Rushing könnte man gegen die „Heiligen“ sicher schon ziemlich zufrieden sein. Es darf durchaus erwartet werden, dass Flores wieder „pass heavy“ spielen lassen wird. Es ist also an QB Tua Tagovailoa, das Spiel gegen die Jets zu verbessern und die Offense zu führen. Lieblings-Target Jaylen Waddle kehrt wieder in das Roster zurück, DVP kann spielen und auch Gesicki, Hollins, Wilson oder der verbesserte Isiah Ford sind mit dabei. Einer von denen wird das „Vergnügen“ haben, von Lattimore defendet zu werden.

Ich rechne damit, dass er meistens outside gegen Parker gestellt werden wird. Eins der wichtigen Duelle im Spiel. Mit 18 Pass Deflections und 2 INTs sicher eine Aufgabe. Tua muss es aber wie gewohnt schaffen, die Targets zwischen den verschiedenen Spielern zu verteilen. Wenn Parker 100+ Yards macht – nett. Wenn aber Waddle, Parker, Wilson und Ford sowie Gesicki (Tight End Gott) jeweils 50 machen, ist das auch ausreichend für mich. Den Ball verteilen, die Positionen switchen und die nicht so starke Pass-Verteidigung ausspielen – das wird ein Schlüssel sein, mehr Punkte auf das Board zu kriegen als das Team aus „The big Easy“. Vor dem wahrscheinlichen Ausfall von Taysom Hill hätte ich leichte Vorteile bei den Saints gesehen. Jetzt bekommt das Ganze einen anderen Anstrich.

Fazit:

Es wird für einige wohl zu einem „muss man gewinnen/gewinnen wir locker“ – Spiel – und da besteht dann eine starke Upset-Gefahr. Miami spielt ein Spiel auf Augenhöhe und das Team wird 120% abrufen müssen, um die Serie am Laufen zu halten. Wenn es gelingt, das Laufspiel zu beschränken, der gegnerische Pass Rush nicht oder nur bedingt durchkommt sowie Tua wieder ein solideres Spiel ohne Fehler macht, dann hat Miami dazu gute Chancen und jede/jeder von uns bekommt ein nachträgliches Weihnachts-Geschenk unter den Baum gelegt.

Kategorien:

Eine Antwort

  1. pdjctepnwf sagt:

    Muchas gracias. ?Como puedo iniciar sesion?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Week 9
Kansas City Chiefs
Kansas City Chiefs
AWAY
Miami Dolphins
Miami Dolphins
Kommende Veranstaltungen

Keine bevorstehenden Ereignisse

Besucher
  • 42.566 Besuche