Dolphins @ Bills, Preview Week 8

Fast Facts

Wann: Sonntag, 31. Oktober, Achtung!!! Wegen Zeitumstellung bereits um 18:00 Uhr unserer Zeit.

Ort: Highmark Stadium; Orchard Park, N.Y.

Übertragung: Gamepass, DAZN (Konferenz)

Injuries: Preston Williams und der Neuzugang Redwine sind nicht mit nach Buffalo geflogen. Xavien Howard, DvP und Center Mancz sind zumindest „questionable“. Den Bills fehlt ihr starker TE Dawson Knox (out). 

Die Fins führen in der Allzeitwertung mit 60:50:1, haben aber in den letzten fünf Spielen, zum Teil deutlich, den Kürzeren gezogen. Zuletzt am 19.9. in Week 2, als es eine 35:0 Klatsche gab, und Tua bereits im zweiten Drive nach einem Blind Side Hit mit gebrochenen Rippen vom Feld musste.

Die Bills:

Sind stark. Ihr letztes Spiel haben sie zwar gegen die Titans knapp verloren, sie gelten aber weiter als ein Team mit Ambitionen auf einen tiefen Playoff run. Die Niederlage, bei der Josh Allen in der letzten Minute bei einem Qb Sneak gestoppt wurde (sah aus, als sei er etwas ausgerutscht dabei) werden sie gut verarbeitet haben. Nach einer Bye Week sind sie ausgeruht und frisch für ihr Heimspiel gegen die Dolphins.

Die Bills kommen mit viel Firepower in ihrer Offense. Nach EPA stehen sie hier ligaweit auf Platz 6 (0,133) mit einer deutlichen Ausprägung zu Gunsten des Passspiels. Josh Allen ist nach EPA der sechstbeste Quarterback der Liga (0,244/Play). Seine 9,5 Air Yards sind der zweithöchste Wert aller QBs und trotz der durchschnittlichen Tiefe seiner Pässe erreicht er eine completion rate von 68,3%. Mit Stefon Diggs, Emmanuel Sanders, Cole Beasley und Gabriel Davis steht ihm ein exzellentes Receiving Corps zur Verfügung. Spannend wird es zu sehen, ob Tommy Sweeney auf TE den Verletzten Dawson Knox (immerhin schon 5 TDs dieses Jahr) einigermaßen ersetzen kann.

Dominante Defence

Interessanterweise ist aber ihre Defense dieses Jahr der Hit. Sie sind mit Abstand die Nummer 1 mit -0,196 EPA/Play und dabei gleichermaßen stark gegen den Pass (-0,182) und den Lauf (-0,231). Sie haben nur 270,2yds pro Spiel zugelassen (Nr.1) und 16,3 Punkte pro Spiel abgegeben (Nr.2). Die Bills führen die Liga in Takeaways an (16) und da sie den Ball gut schützen sind sie mit einer Turnover Differenz von +11 ebenfalls Nr.1 der Liga.

Die D-Line mit u.a.  Ed Oliver, Jerry Hughes, Star Lotulei und dem Hurricanes First Round Pick, Greg Rousseau ist stark und das Linebacker Duo Edmunds/Milano muss man auch erst mal schlagen. Das Defensive Backfield ist mit Tre‘Davious White, Micah Hyde und Jordan Poyer ebenfalls mit prominenten Leistungsträgern durchsetzt. 

Die Dolphins:

Die Defense ist bislang in der Saison Nr. 28 mit 0,138 EPA/Play, die Offensive Nr. 27 mit -0,049/Play.

Ein leichter Hoffnungsschimmer entsteht, wenn man nur die letzten zwei Wochen betrachtet. Da rangieren die Fins offensiv immerhin auf Platz 14 der Liga mit 0,084 EPA/Play. 

Ansonsten: als Fans müssen wir derzeit viel verdauen: zu viele verpasste tackles (speziell auf LB), immer wieder „interessante“ Playcalls in entscheidenden Phasen, eine Offensive, die den ersten Drive durchbringt, aber danach nicht mehr gut auf eine adjusted Defence reagieren kann, Star Corners die in jedem Spiel mal spektakulär geschlagen werden, Stagnation in der Entwicklung junger Spieler, ein Pass Rush, der nicht oft genug durch kommt, ein bisschen Schiedsrichterpech, … und dazu das ganze Thema Watson. Derzeit gibt es einfach zu viele Gerüchte rund um das Team. Kommt Watson? Hat Flores den Locker Room verloren? Fühlt sich Tua wirklich gewollt in Miami? Und, und, und.

Delfin watching:

Da fällt es fast nicht auf, dass die Fins Patrick Laird als RB ins aktive Roster geholt haben, Noah Igbinoghene weiter „out“ ist und Reiter zu seinem zweiten Spiel als starting center kommen wird. Mit Fuller weiter auf IR und dem nicht angereisten Williams beibt zu hoffen, dass DvP (hamstring) einigermassen fit ist, Wilson endlich mal seine Camp Form zeigt und Hollins und Ford zumindest als solide Anspielstationen fungieren können. Jaelan Phillips scheint fit zu sein und könnte mal im direkten Vergleich zeigen, dass er vs Greg Rousseau die bessere Wahl im Draft war. Es wird spannend zu sehen, ob Tua seine guten Leistungen auch gegen ein starkes Team wiederholen kann, oder ob gegen die Nr.1 Bills Defence die O-Line wackelt und Tua in die Hektik früherer Spiele zurückfällt.

Wie wir gewinnen:

Die Fins sind Underdog mit 2 Touchdowns. Das sagt eigentlich alles.

Josh Allen müsste mit Fieber antreten. Brian Daboll von einer plötzlichen Sehschwäche geplagt werden und die Bills-Defense unter kollektiven Durchfall nach einer Party mit schlechtem Essen leiden. Oder so ähnlich.

Die Bills dürfen den Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen und müssen konzentriert bleiben.

Dave von der „Bills Mafia Germany“ im Dolphins Drive vom 30.10.2021

Aber vielleicht geht ja doch etwas, wenn Buffalo im Spiel gegen den vermeintlich leichten Gegner nicht voll fokussiert ist und das eine oder andere Prozent an Einsatzbereitschaft fehlt. Und wenn unser Team mental so drauf ist, dass es eine Revanche für das Hinspiel sucht und alle Beteiligten aggressiv zu Werke gehen. Auch und vor allem die Coaches. Keiner erwartet etwas, man kann ohne Druck aufspielen und etwas riskieren.

Dazu muss

-die O-Line Tua etwas Zeit und ein gutes Gefühl geben. Immerhin war das Hinspiel sehr schmerzhaft für den jungen Qb

-Josh Allen einigermaßen unter Kontrolle bleiben (containment), denn er hat nicht nur den Raketenarm, sondern eben auch gute athletische Fähigkeiten als Runner.

-alle in der D ein Prozent mehr geben. Aus einem pressure darf gerne ein Hit, aus einem Hit gerne ein sack werden. 

-die Angst vor Fehlern abgestellt werden. Zwar ist in der NFL heutzutage alles eng und es gibt nur einen schmalen Spielraum für Fehler (jeder kann spielentscheidend sein), aber die Angst vor dem Fehler führt in einem dynamischen Teamsport gerne zu genau diesem. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.