Dolphins @ Chargers: Tua oder Herbert – das ist NICHT die Frage

Fast Facts:

WAS: NFL WEEK 13 – MIAMI DOLPHINS (8-4) @ LA CHARGERS (6-6) im SoFi Stadium

WANN: Kickoff ist in der Nacht von Sonntag auf Monatg (12.12.) um 02:20 Uhr deutscher Zeit

WO ZU SEHEN: In Deutschland wird das Spiel gezeigt bei DAZN, über den NFL Game Pass, in Rahmen der DAZN ENDZN und der NFL Red Zone.

Tua vs Herbert ist NICHT die Frage?

Auch wenn es natürlich eine schöne Storyline ist, der Nr. 5 Pick gegen den Nr 6 Pick des Drafts, bei dem die Fins Tua den Vorzug vor Herbert gaben, so stehen für die Franchises sicher andere Fragen im Mittelpunkt.

Die Dolphins kommen aus der Auswärtsniederlage gegen die 49ers. Die Defence spielte ok, konnte aber Brock Purdy, den 3.Qb der Niners nicht ausreichend verwirren, um ihm spielentscheidende Fehler abzuringen. Und die Offensive fand zwar Lücken in der Passverteidigug der 49ers nutzte diese aber nicht. Tua verfehlte zu oft seine freien Receiver.

Hier dürfte die Frage also eher lauten: finden die Dolphins ihr offensives Momentum wieder, mit dem sie in den letzten Wochen so begeistert (und gewonnen) haben?

Bei den Chargers hingegen reißt die Kritik an HC Brandon Staley und vor allem OC Joe Lombardi nicht ab. Man hat sich vor der Saison als Anwärter auf den Divisionstitel gesehen, steht jetzt bei 6:6 und liegt damit bereits drei Spiele hinter den Chiefs. Zuletzt gab es eine bittere 27:20 Niederlage gegen die Raiders. Hier geht es schon ganz konkret darum, im Playoff Rennen zu bleiben. Derzeit würde der 7. Platz an die Jets gehen, auf 8 kämen die ebenfalls 6-6 stehenden Patriots und die Chargers fänden sich nur auf der 9 wieder. Die Frage ist also, verlieren die Chargers den Anschluss an die starke Konkurrenz oder bleiben sie dran?

Nach EPA/Play treffen hier die Dolphins mit einer guten Offense und einer Defence im Mittelfeld auf die Chargers bei denen beides nicht so richtig rund läuft, um diese Fragen zu klären.

Dolphins O gegen Chargers D

Die Chargers D steht nach EPA nur auf Platz 27 (Pass 21, Lauf 29). 

Speziell die run Defense lässt zu wünschen übrig. Sie geben durchschnittlich 5,4yds / carry ab und auch die Raiders durften letzte Woche wieder 153yds auf dem Boden machen.

Allerdings steht ihnen ein schwacher Miami Laufangriff gegenüber. Nur 89,7yds/Spiel bekommen die Fins auf die Reihe. Sie sind damit eines von nur 5 Teams unter hundert Yards und leider auch die Fünftschlechtesten in Yards/Carry.

Chargers Laufverteidigung gegen Dolphins run, das ist sozusagen Not gegen Elend. Allerdings ist das Spiel gegen die Chargers eine gute Möglichkeit McDanies Vergangenheit als „run designer“ aufleben zu lassen und die Chargers Schwäche auszunutzen.

Aber es gibt ja noch das passing game. Und hier zeigt die Grafik, dass Miami trotz des San Francisco Spiels weit vorne auf Platz 4 rangiert.

Jaylan Waddle hat bereits vermelden lassen, dass sein Bein wieder in Ordnung ist. Tyreek Hill ist weiter im Höhenflug und wenn Tua seine Accuracy und seinen Rhythmus wieder findet, dann rollt da was auf die Chargers zu.

Auf der anderen Seite fehlt Joey Bosa seit Woche 3 mit einer Leistenverletzung. Aus ursprünglich 4 Wochen „out“ wurden mittlerweile 8-10 Wochen und immer noch ist er nicht wieder im Training. Ein alter Bekannter, Kyle vanNoy, ist daher öfter auf Edge zu sehen.

Auch die D-Line der Chargers ist gebeutelt. Otito Ogbonnia und Christian Covington erlitten season-ending injuries. So bleibt die Last auf Khalil Macks Schultern, der bis jetzt 7 Sacks erzielen konnte. Insgesamt steht das Team bei wenig beeindruckenden 27 Sacks, das sind 1,8/Spiel und Rang 26 in der NFL.

Das ist ein leichteres Kaliber als die 49ers, die 3 Sacks pro Spiel generieren. Insgesamt waren die Niners quasi prädestiniert die Fins zu stoppen. Ein Defence System, dass der Fins Offensive vom Ansatz her nicht liegt und eine gewisse Vertrautheit mit den offensiven Anlagen des Shannahan trees. Und auch wenn Receiver frei waren; Tua dürfte sie auch deshalb nicht getroffen haben, weil er sich möglicherweise von Anfang an nicht comfortable gefühlt hat (früh Druck da, andere Fenster als üblich, Receiver zum Teil ein bisschen off target) .

Jetzt kommt wieder ein „normaler“ Gegner, und zwar einer, dem es eher schwer fallen dürfte an der Line ein Statement zu setzen. Für die Dolphins eine eher günstige Situation, denn mit RT Jackson verletzt und einem fraglichen LT Armstead wird die O-Line weiter ein Wackelkandidat bleiben. Inwieweit Neuverpflichtung Eric Fisher helfen kann die Line zu stabilisieren bleibt abzuwarten. Offenbar hat er sich bereits intensiv mit dem Playbook beschäftigt, er sieht aber körperlich so aus, als fehle ihm noch einiges, um auf sein „Kampfgewicht“ zu kommen.Trotzdem könnte er schon bald auf dem Feld zu sehen sein, einfach wegen der verfügbaren Alternativen.

Sollte also das Spiel letzte Woche keine Risse in Tuas Selbstbewusstsein hinterlassen haben, dann kann er hier wieder sein Mojo und seinen Erfolg finden. Zumal die Chargers Secondary nicht mit perfectly covered plays glänzt. PFF ermittelte für die Charger nur 21% (week 10), 15% (week 11) und 41% (week 12) perfectly covered plays.

Fazit: pro Spiel bekommen die Chargers im Schnitt 25,8 Punkte eingeschenkt, Platz 30 in der Liga. Tua und seine Receiver werden die benötigte Zeit bekommen und diese Seite des Balls für sich entscheiden. 30 Punkte können drin sein.

Dolphins D gegen Chargers O

Die Chargers stehen offensiv auf Platz 19 (Pass 19 Run 20). Die Defensive der Fins auf Nr. 17 (Pass 18, Lauf 9(!)).

Insgesamt brachte das Laufen den Spielern mit dem Blitz auf dem Helm bis jetzt 1016 Yards, 84,7/game. Das sind noch mal 5 yds weniger als bei Miami und die Chargers sind damit Vorletzter in der Liga. Der Durschnitt von 3,7yds per Carry ist nicht nur übel, sondern sogar unter noch unter unseren 4.0/carry. Das reicht auch nur zum vorletzten Platz in der Konkurrenz. Leadback RB Austin Ekeler schafft zwar 4,3yds/carry und 589 yds und findet sich als Nachbar von Mostert im unteren Mittelfeld der RBs wieder, allerdings hielten ihn die Raiders bei 35 yards in 10 Versuchen.

Über den Lauf dürfte für LA gegen Wilkins und Co nicht viel gehen.

Aber was ist mit dem Pass?

Justin Herbert wirft sich die Finger wund. 510 Passversuche, nur Brady hat öfter geworfen. Mit 3339yds erzielt Herbert zwar den viertmeisten Raumgewinn und immerhin stehen 20 TDs bei nur 7 INTs zu Buche. Allerdings sind das im Schnitt sehr kurze Pässe mit denen er nur auf Platz 17 bei CPOE und 20 bei EPA/Play rangiert. Intended Air Yards 6,5, Completed Air Yards 4,3, YAC bei 5,3 sprechen eine deutliche Sprache (KPG 🙂 ) . Das sind Jimmy G. Dimensionen. Allerdings erzielt Jimmy G. bei leicht mehr Completeted Air Yards (4,7) deutlich mehr YAC (7). Das kurze Passspiel führt also zu selten zu großen Raumgewinnen.

Das sieht man auch an den Werten der Receiver:

Zwar sind die Bälle gut auf verschedene Passempfänger verteilt (Keenan Allen 306yds, Mike Williams 510yds, de André Carter 466yds, TE Gerald Everett 462yds), am Beispiel Josh Palmer Sieht man aber auch wieder deutlich die mangende Explosivität der Chargers Offensividee. Er hat derzeit 86 targets 57 gefangen für 612 yds. Im Vergleich dazu Waddle mit 90 targets, ebenfalls 57 gefangen aber für 972 yds.

Die Chargers Offense tut sich schwer mit konstanten, größeren Raumgewinnen. Von daher kann man die Kritik einiger Chargers Fans, die meinen, dass das Offensivsystem von Lombardi weder gut funktioniert, noch den Talenten von Herbert gerecht wird, gut nachvollziehen.

Vor allem, wenn man berücksichtigt, dass das Team drei neue Starter (Corey Linsley, Matt Feiler and Rashawn Slater) in 2021 reingebracht hat und die Erwartungen an einen Herbert hinter einer starken Line groß waren. Derzeit ist die Line durch Verletzungen stark ausgedünnt. Trotzdem verschaffen auch die Backups Herbert immerhin eine durchschnittliche Time to Throw von 2,87 Sekunden. Hier müssen sich Philipps, Ingram, Chubb und Co zeigen und ihre Passquote von 2,3/Spiel ein bisschen hochschrauben, um es unserer immer wieder etwas wackeligen Secondarygegen gute, aber nicht Elite-WR nicht zu schwer zu machen. Die Hoffnung der Chargers liegt darin, dass Linsley nach seiner Gehirnerschütterung vielleicht wieder spielen und damit der O-Line etwas zusätzliche Stabilität geben kann.

Unserem Pass rush kommt hier eine Schlüsselrolle zu. Denn gegen eine auf Kurzpass ausgelegte Offense ist viel Blitz mit cover zero nicht unbedingt Mittel der Wahl. Besser ist es den Druck erfolgreich über DL und Edge zu bringen, genug Leute für die coverage (und Herbert containment) zu haben und die Chargers bei kurzen completions ohne YAC zu halten. Mit zuletzt aufsteigender Form und gegen eine arg gebeutelte O-Line traue ich das den Jungs aber zu.

Fazit: LA bringt pro Spiel 22,7 Punkte aufs Board. Sie werden auch gegen uns punkten, aber nicht mehr als üblich, wenn wir konsequent verteidigen und uns nicht auf zu viele Blitzes verlassen.

Für alle die es doch interessiert: Tua vs Herbert

Next Generation Stats ermittelt für

Tua 2,6s Time to Throw (sechstschnellster Wert), und in dieser kurzen Zeit dann 8,4Completed Air Yards (2) und 9,4 Intended Air Yards (4). Dazu kommen durchschnittlich 4,7 YAC.

Herbert steht bei TT 2,87s (27), 4,3 CAY und 6,5 IAY (beides vorletzter), sowie 5,3YAC

Tua steht weiter auf 1 composite score und jeweils auf 2 in EPA (hinter Mahomes) und CPOE (hinter Geno Smith). Herbert ist Nr. 17 bei CPOE und 20 bei EPA/Play.

Ein bisschen Kontext muss schon sein. Tua spielt in einem Umfeld und einem System in dem er sich wohl füht. Herbert ist wahrscheinlich durch sein Offensivsystem eher eingeschränkt.

Herbert ist größer, stärker, schneller, hat einen Bombenarm und ist vom Prototyp eher einer in Richtung Josh Allen. Tua wird nicht über Nacht 2 Meter groß werden. Seine Superpower liegt in einem anderen Bereich: Die Kombination aus Decision Making, Accuracy und Anticipation.

Statt sich über „wen hätte man damals besser genommen“ zu unterhalten, sollten die Fans beider Franchises einfach froh sein, dass sie derzeit eine klare Lösung auf der QB Position haben. Die Fins Fans freuen sich, dass Headcoach, QB und Skill Player ein gutes System bilden, den Chargers wünscht man, dass zumindest das System um Herbert herum effektiver wird.

Jetzt viel Spaß, genießt das Spiel und… FinsUp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.